Aktuelles

Bildung ist mehr als Schule!
Von: Arnd Wilke 30.05.2016
  Projektabschluss von "Wir hier - Jugendringe und Jugendverbände in Kommunalen Bildungslandschaften"

Düsseldorf, 19.05.2016 Wie
kann ganzheitliche Bildung funktionieren? Welche (politischen)
Rahmenbedingungen sind dafür notwendig? Diese Fragen standen im
Mittelpunkt der Abschlussveranstaltung zum Projekt "Wir hier" im Landtag
NRW. Der Landesjugendring NRW und die Stadt- und Kreisjugendringe
Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Siegen und Siegen-Wittgenstein
diskutierten als Projektverantwortliche mit schul- und jugendpolitischen
Sprecher/innen der Fraktionen, Vertreter/innen aus den Ministerien für
Schule und Weiterbildung sowie für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und
Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und Repräsentant/innen des
Landschaftsverbandes Rheinland.


"Jugendringe und
Jugendverbände sind relevante Akteure in den Kommunalen
Bildungslandschaften. Sie können dazu beitragen, non-formale Bildung für
Kinder und Jugendliche erlebbar zu machen und junge Menschen an der
Gestaltung von Bildungslandschaften umfassend zu beteiligen", sagte
Roland Mecklenburg, Vorsitzender des Landesjugendrings NRW.


Verbesserungsbedarf für zukünftige Kommunale Bildungslandschaften


Basierend
auf den Erfahrungen des Projektes sehen die Stadt- und Kreisjugendringe
und der Landesjugendring NRW nach wie vor konkreten Handlungsbedarf. So
fehle es an der Beteiligung von jungen Menschen und verbindlichen
Strukturen zur Mitwirkung der öffentlichen und freien Träger der
Jugendarbeit in den Regionalen Bildungsnetzwerken. Wünschenswert sei
eine bessere Koordination der Jugendhilfeplanung sowie der
Schulentwicklungs- und Bildungsplanung. Des Weiteren bedarf es einer
Fortschreibung der Finanzierungsposition "Kommunale
Bildungslandschaften" im Kinder- und Jugendförderplan des Landes NRW, um
eine bessere Koordinierung und Vernetzung schulischer und
außerschulischer Bildungsakteure zu gewährleisten.

Über das Projekt "Wir hier"

"Wir
hier" ist ein gemeinsames Projekt des Landesjugendrings NRW mit den
Stadt- und Kreisjugendringen aus Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Essen,
Siegen und Siegen-Wittgenstein. Gemeinsam setzten sich die
Projektverantwortlichen von Juli 2013 bis Mai 2016 dafür ein:


1. Kindern und Jugendlichen das Erleben non-formaler Bildung durch die Initiierung eigener Projekte zu ermöglichen.

2. Kommunale Bildungslandschaften zu
einem dauerhaften Zusammenspiel von Jugendverbänden und anderen Akteuren
vor Ort strukturell weiterzuentwickeln.

3. Kommunale Bildungslandschaft dahingehend zu verändern, dass sie sich stärker an den Bedürfnissen der
Kinder und Jugendlichen orientieren und Mitbestimmung zulassen.
[Zurück]

Letzte Änderung:
24.03.2017

WebCode

Geben Sie hier den WebCode ein:

Aktuelles

Schon fast 150 Wahllokale zur U18-Landtagswahl

Das Geschäft mit der Angst – Rechtspopulismus als Herausforderung für die Migrationsgesellschaft

#jungesnrw …Bildung für alle!

Wie schaffen Parteien gendergerechte Freiräume für junge Menschen?

Wahlurne gestalten und tolle Preise gewinnen

Neue Vorhaben für 2017?

#jungesnrw …gegen Rechts!

Beteiligung junger Menschen stärken

Jugendministerin Kampmann stellt sich den Fragen von #jungesnrw

#jungesnrw … Freiräume für alle!

Termine